TTC OE fegt Ruhrstadt Herne von der Platte

images/artikel/15-16/TTC OE - Herne 23.01.2016.jpgMit einem 6:1-Sieg gegen den TTC Ruhrstadt Herne konnte der TTC Ober-Erlenbach im ersten Heimspiel der Rückrunde ein Ausrufezeichen setzen und schiebt sich somit auf Tabellenplatz 4 vor. Nach wie vor hat man zwei Punkte Rückstand auf den TV Hilpoltstein, der nach Verlustpunkten führt, aktuell aber aufgrund eines noch fehlenden Spiels hinter Fortuna Passau auf Rang 2 liegt.

Im Hinspiel musste man sich trotz einer 5:2-Führung am Ende mit einem Punkt begnügen. Diesmal ging man hochkonzentriert an die Aufgabe heran, hatte man nicht nur das Hinrunden-Ergebnis korrigieren wollen, sondern auch den verpatzten Rückrunden-Auftakt beim TSV Bad Königshofen.

Vor 255 Zuschauern in der gut gefüllten Wingert Sporthalle sorgten gleich die Doppel für zufriedene Gesichter beim Sportlichen Leiter Sven Rehde und Teammanager Jo Herrmann. Sowohl Sambe/Schabacker, als auch Qiu/Scheja setzten sich glatt mit 3:0 in ihren Doppeln durch.

„Die beiden Doppel waren natürlich gleich richtungsweisend und haben uns viel Selbstvertrauen gegeben“, so Jo Herrmann.

Die Herner hatten das Handicap, dass man die Reise nach Bad Homburg ohne die etatmäßige Nr. 2, den Ungarn Adam Szudi antreten musste, der bei den internationalen ungarischen Meisterschaften für seinen Verband im Einsatz war. Aufrücken musste aus der Bundesliga-Reserve der junge Nachwuchsspieler Christian Schindler.

Die ersten Einzel im oberen Paarkreuz sorgten noch vor der Pause für einen beruhigenden Vorsprung von 4:0. Denn sowohl Kohei Sambe, der mit seinem Gegner Mohammadreza Akhlaghpasand beim 3:0 kurzen Prozess machte, als auch Dang Qiu beim hart umkämpften Match gegen den serben Dragan Subotic, hielten sich schadlos.

Nach der Pause mussten dann Jens Schabacker und Dominik Scheja an die Tische. Schabacker löste seine Aufgabe gegen den überforderten Nachwuchsmann Schindler souverän und konnte den fünften Punkt beisteuern. Scheja musste in dieser Woche erneut am Rücken behandelt werden und verbrachte eine Woche in einer Spezialklinik. Ein kontinuierlicher Trainingsprozess ist zur Zeit leider nicht denkbar. Bereits im Hinspiel hatte er gegen Uris Gordic den Kürzeren gezogen und auch diesmal sollte es am Ende nicht langen. Nach tollem Spiel und großem Kampf musste er sich im fünften Satz in der Verlängerung geschlagen geben.

Für den Siegpunkt sorgte dann Ober-Erlenbachs Nummer 1 Kohei Sambe. Er schickte Dragan Suboti, sowie die gesamte Herner Mannschaft nach etwas mehr als zwei Stunden Spielzeit zum Duschen.

„Ich bin froh, dass wir nach der letzten Niederlage wieder gepunktet haben. Das sind zwei Punkte in Richtung Klassenerhalt, nun gilt unsere gesamte Konzentration dem Spiel in Fürstenfeldbruck. Sven Rehde fasste am Ende ein positives Fazit: „Die Liga ist sehr ausgeglichen und jeder kann jeden schlagen. Doch am Ende bin ich mir sicher, werden wir die Saison nach unseren Vorgaben abschließen.“

Dominik Scheja: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben gut und konzentriert gespielt und uns teuer verkauft. Leider musste ich mich beim 2:3 gegen Gordic trotz Matchball geschlagen geben. Dies tut natürlich doppelt weh, wenn man die ganze Woche in der Klinik war, sich dann an den Tisch quält, um der Mannschaft zu helfen und dann so bitte verliert.“

Den Matchball und Bilder können Sie auf unserer Facebook-Seite einsehen.

 

Text: Jo Herrmann

Bild: TTC OE

RMV Fahrplanauskunft - Button

Butterfly Wintercamp (05.-07.01.2018)

Butterfly Sommercamp 2017 - Trainieren wie die Profis

Archivierte Beiträge