Danke an alle Helfer und Volunteers - Ohne Euch wäre diese Bundesliga-Meisterschaft nicht möglich gewesen // Wie geht es weiter?


/artikel/14-15/Helfer beim Meisterjubel.jpgZwei Tage sind vergangen seit dem letzten Bundesligaspiel der Saison und der großen Meisterfeier. Es ist Zeit DANKE zu sagen den unglaublich vielen Helfern aus dem Verein, aber auch den zahlreichen Volunteers von außerhalb. Bis heute fehlt uns der genaue Überblick, wie viele es eigentlich waren. Allein auf dem nebenstehenden Gruppenfoto sind 35 freiwillige Helfer zu sehen, die die Bundesliga-Meistermannschaft feiern. Aber auch auf diesem Bild fehlen noch einige andere unglaublich hilfsbereite liebe Menschen, die bei diesem Foto-Termin gerade anderweitig beim Abbau, Catering usw. beschäftigt waren. Über die gesamte Saison waren es sicherlich mindestens 50 Leute, die mehrfach oder sogar bei allen Bundesliga-Heimspielen mit anpackten. DANKE an Euch alle für diesen Einsatz und diese großartige Unterstützung.

/artikel/14-15/Meisterjubel.jpgJeder Erfolg hat viele "Väter und Mütter"

Natürlich müssen die Spieler gut spielen und möglichst oft gewinnen, um am Ende einer Saison als Meister feiern zu können. Und das haben unsere Jungs prima gemacht. Sie müssen fleißig trainieren und brauchen dazu ein sportliches Umfeld mit Trainern, Betreuern, Coaches, Physiotherapie usw. um erfolgreich sein zu können. Unsere Bundesligaspieler Thomas Keinath, Dominik Scheja und Julian Mohr sind alle Profis, die fast nichts anderes machen, als zu trainieren und zu spielen. Jens Schabacker ist Halbprofi, der neben dem TT sein Studium im Bereich International Sports Management an der accadis-Hochschule seit zwei Jahren betreibt. Die vier haben das sportliche Ziel Meisterschaft erzielt!

Unsere zig Helfer bei jedem Bundesliga-Heimspiel haben einen Beruf, dem sie nachgehen und "opfern" ihre Freizeit sehr gern für das jeweilige Event im Wingert-Dome. Zehnmal in der vergangenen Saison beim Pokal und neun Heimspielen sowie sechsmal in dieser Saison bei den sechs großartigen Heim-Events. Wollen wir hoffen, dass das so bleibt, denn nur dann ist Profisport und Spitzen-Tischtennis in Bad Homburg weiterhin möglich. Ohne diese Vielzahl freiwilliger Helfer als Mitglieder des TTC OE, ohne die neuen motivierten Volunteers außerhalb des Vereins kann zwar Tischtennis in Ober-Erlenbach gespielt werden, aber nicht mit dem bekannten Ambiente, der besonderen Präsentation und der großartigen Zuschauerkulisse von über 300 im Schnitt in den letzten beiden Jahren. Auch dieses organisatorische Ziel haben wir erreicht: "Wir wollten die Nr. 1 bei den Zuschauern sein. Das gelingt aber auch nur mit einer guten Öffentlichkeitsarbeit, den Pressevertretern von Taunus-Zeitung, Usinger Anzeiger, Bad Homburger Wochenblatt usw. Danke deshalb auch an die Medien an die vielen "Väter und Mütter", aber auch an die Kids und Jugendlichen, die uns immer stärker unterstützen.

Wie geht es weiter? Die Luft oben wird immer dünner...

Uns muss aber auch bewusst sein, dass in einer eingleisigen 2. Bundesliga die Anforderungen noch größer werden. Die Meldegebühr an den DTTB beträgt dort 3.500,- Euro statt 1.500,- Euro wie in der laufenden Saison. Die Ansprüche der Spieler werden größer, die Reisen zu unseren Bundesliga-Gegnern mehr und weiter - siehe unten. Das alles muss seriös finanziert werden. 80.000,- Euro beträgt die derzeitige Kalkulation für den Profisport unserer Spielbetriebsgesellschaft TT OE Bad Homburg UG für die Saison 2015-2016. Wollen wir hoffen, dass noch einige Partner und Sponsoren gefunden werden, die uns dabei auch finanziell behilflich sind. Denn die Luft dort ober wird immer dünner...

...denn letztlich zählt neben der verständlichen sportlichen Euphorie im Moment auch die wirtschaftliche Vernunft um in dieser dünnen Luft "überleben" zu können. Noch haben wir bis zum 31. Mai (Wechseltermin) Zeit um neue Spieler verpflichten zu können. Und wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch 13 andere Mannschaften, davon sechs im Nachwuchsbereich, um die sich die Verantwortlichen des TTC OE kümmern müssen.

Hier geht es zu zahlreichen Fotos und Videos vom Meister-Sonntag. 

Abschied als Meister - zum Bericht in der Taunuszeitung.

Kantersieg krönt Meisterfeier - zum Bericht im Usinger Anzeiger.

Text: Pressesprecher Wieland Speer

Foto: Wieland Speer

2. Bundesliga Herren

Sicher dabei: 
TTC Fortuna Passau 
TTC indeland Jülich
TTC matec Frickenhausen (nur die 1. Mannschaft)
BV Borussia Dortmund
TSV Bad Königshofen 
TTC Ober-Erlenbach (Meister der 3. Bundesliga Nord)

Könnten noch absteigen: 
TuS Fürstenfeldbruck
TTC Ruhrstadt Herne

  • viel hängt von der Endplatzierung des TTC Weinheim ab, der keine Lizenz für die 2. Bundesliga beantragt hat 
  • landet Weinheim auf Platz neun, wird es einen Aufstiegsplatz zusätzlich zu denen für die Meister der 3. Bundesligen geben. Dieser wird zwischen den Vizemeistern der 3. Bundesligen ausgespielt

--> das sind nach jetzigem Stand der SV Brackwede und der TV 1879 Hilpoltstein/1. FC Saarbrücken (am letzten Spieltag entscheidet sich, ob Hilpoltstein oder Saarbrücken Meister der 3. Bundesliga Süd wird und direkt aufsteigt)

  • landet Weinheim auf dem achten Rang oder einem besseren Rang, spielen der Tabellenneunte der 2. Bundesliga und die beiden Vizemeister um zwei Startplätze in der 2. Bundesliga

RMV Fahrplanauskunft - Button

Archivierte Beiträge