Aufsteiger TuS Celle beendet Lauf vom TTC OE Bad Homburg

Der TTC OE Bad Homburg musste sich gestern zum ersten Mal seit zwei Monaten in der 2. Bundesliga geschlagen geben. Das Spiel bei dem TuS Celle endete nach gut drei Stunden 6:3.

Die Bad Homburger mussten ohne Top-Talent und Nummer eins Rares Sipos aufschlagen. Trainer Xiaojun Gao musste also umstellen. Alexander Valuch ersetzte dabei Sipos im Doppel mit Nandor Ecseki. Das zweite Doppel bestand wie gewohnt aus Dominik Scheja und Harald Andersson.

Während sich das Doppel Ecseki/Valuch gegen Cedric Meissner und Arne Hölter mit 3:1 geschlagen geben musste, haben Scheja und Andersson die Celler Tobias Hippler und Nils Hohmeier mit 2:3 besiegt. Nach einer 0:2 Führung für den TTC OE, kam das Bad Homburger Doppel etwas ins Straucheln und die Niedersachsen glichen aus. Nach einem intensiven 5. Satz entschieden die Gäste das Doppel dann aber mit 11:13 für sich.

Bei den Einzeln musste Nandor Ecseki dann zunächst gegen den russischen Routinier Fedor Kuzmin ran, während Harald Andersson gegen Cedric Meissner aufschlug. Ecseki konnte zwar die ersten zwei Sätze mit 8:11 gewinnen, hat dann allerdings 11:9, 11:5 und 11:6 und den Satz somit 3:2 verloren. Andersson gab sich hingegen keine Blöße und besiegte Meissner mit 0:3.

In den folgenden beiden Spielen siegte das junge Talent Hippler gegen Scheja (3:1). Valuch konnte sich hingegen souverän gegen Nils Hohmeier durchsetzen (0:3). Nach diesem Spiel stand es dann insgesamt 3:3.

In den letzten Spielen fand der TTC OE dann jedoch kaum noch statt: Andersson verlor gegen den starken Russen Kuzmin 3:0, während Ecseki mit dem gleichen Ergebnis gegen Meissner unterging. Zum Schluss hat Valuch noch gut gegen die bevorstehende Niederlage angekämpft: Der erste Satz ging knapp mit 12:10 für Gegner Hippler aus. Valuch sicherte sich den zweiten Satz mit 7:11. Der 3. Satz ging wieder 12:10 für den Deutschen aus, der dann im 4. Satz die erste Bundesliga-Niederlage der Bad Homburger seit zwei Monaten mit einem klaren 11:4 perfekt machte.

"Auch verlieren will gelernt sein. Am heutigen Tag war der TuS Celle einfach besser. Sie kamen mit einem 6:0 Sieg aus Neckarsulm wieder und konnten ihr getanktes Selbstvertrauen in eigener Halle voll ausspielen. Wir konnten nicht an unsere vergangenen Leistungen anknüpfen und müssen feststellen, dass unsere etatmäßige Nummer 1 an allen Ecken und Enden fehlt", äußerte sich der sportliche Leiter Mirko Kupfer direkt nach der Partie.

 

Kommende Spiele


2. Bundesliga Herren

 

Text: Felix Kronsbein

Bild: TTC OE

RMV Fahrplanauskunft - Button

Fanshop

Butterfly Herbstcamp

Archivierte Beiträge