Finale Furioso: Wir sind Vizemeister der 2. Tischtennis Bundesliga!

Das letzte Saisonspiel gegen Tabellennachbar Borussia Dortmund konnte kaum spannender sein. Der Gewinner der Partie wird die Saison als Vizemeister abschließen. Neben 250 Zuschauern, darunter etliche Partnern und Sponsoren, dem Freundeskreis, ließ sich auch Rhein-Main TV das Spiel nicht entgehen.

Wir sind Vizemeister! An dieser Stelle möchten wir uns zu aller erst bei unseren treuen Fans bedanken, die die Mannschaft über die gesamte Saison angefeuert haben. Auch gilt ein großes Dankeschön unseren Partnern und Sponsoren. Zusammen sind wir Vizemeister!

Die Partie begann alles andere als vielversprechend. Harald Andersson und Nandor Ecseki verloren ihr letztes Doppel der Saison deutlich 0:3. Die beiden Bad Homburger fanden keine passende Antwort auf das Dortmunder-Duo Erik Bottroff und Evgeny Fadeev (10:12, 5:11, 9:11).

Am Nebentisch lieferten sich Scheja/Valuch mit Szudi/Majoros ein Duell auf Augenhöhe.

Sicherten sich unsere TTCOE‘ler zunächst den ersten Satz mit 12:10, konterten die Dortmunder umgehend und gingen 1:2 in Führung (9:11, 10:12). Doch die beiden 21-jährigen blieben konzentriert und brachten das Duell in den 5. Entscheidungssatz (11:8). Alex und Dominik behielten die Nerven: der 11:8 Satzerfolg führte zum 3:2 Spielsieg.

Mit geteilten Punkten ging es somit in die ersten Spiele des oberen Paarkreuzes. Harald Andersson gegen Adam Szuid und Nandor Ecseki gegen Bence Majoros.

Andersson spielte direkt mutig auf und gewann mit 11:4 deutlich. Nebenan war auch Nandor Ecseki mit 11:8 Gewinner des ersten Satzes. Harald konnte sein Niveau halten und sicherte sich auch den zweiten Satz mit 11:6 deutlich. Satz zwei zwischen Ecseki und Majoros war deutlich knapper und umkämpfter, mit dem Nachsehen für Ecseki (9:11).

Den dritten Satz musste Andersson wegen eines kurzes Formtief mit 4:11 abgeben, legte dann aber noch einmal richtig zu: 11:2 und damit 3:1 Sieg über Szudi. Für Ecseki hingegen stellte sich Majoros als schwere Aufgabe heraus. Nach einem 7:11 und 13:11 ging es in den Entscheidungssatz. Nandor konnte Nervenstärke unter Beweis stellen und sicherte sich mit 11:7 den 3:2-Erfolg.

Mit der 3:1-Führung ging es in die 15-minütige Spielunterbrechung. Die Pause wurde genutzt, um die Sieger der mini-Meisterschaften und des Talent-Days zu ehren. Tobias Leistner, Vertreter der Süwag Energie AG überreichte den Kindern ein Geschenk und stand anschließend für ein kleines Interview über die Zusammenarbeit mit dem TTC OE bereit.

Darauffolgend begannen die Begegnungen des unteren Paarkreuzes. Alexander Valuch traf auf Kirill Fadeev, Sohn von Evgeny Fadeev. Mit 11:3, 11:5 legte Alexander einen schnellen und überzeugenden Start hin. Im darauffolgenden dritten Satz schlichen sich dann allerdings viele Fehler ein, sodass Fadeev auf 2:1 verkürzen konnte (8:11). In Satz vier fokussiert sich Valuch wieder und sicherte sich mit 11:7 den Sieg.

Parallel lief die Begegnung zwischen Teamkapitän Dominik Scheja gegen Erik Bottroff. Trotz Kampfgeist konnte Scheja Bottroff nicht bezwingen (9:11, 10:12, 3:11).

Mit dem 4:2 Vorsprung ging es anschließend in das Spitzenspiel des Tages: Andersson gegen Majoros. Spitze verlief das Spiel allerdings nicht. Andersson hatte große Mühen, sich auf Majoros Spielweise einzustellen. Mit 9:11 und 6:11 geriet er schnell in Rückstand. Aber Harald kämpfte sich zurück. 11:7 und 11:9 führten die Partie in den Entscheidungssatz. 8:11 hieß es dennoch am Ende, zugunsten der Borussen.

Auch Nandor Ecseki hatte an seinem Gegner Szudi zu knabbern. 9:11 ging der erste Satz an die Borussen, mit 11:6 glich Eceski im folgenden Satz aus. Doch Szudi legte weiter vor und siegte 1:3 (7:11, 3:11).

Die Entscheidung um die Vizemeisterschaften musste also in den letzten zwei Partien fallen. Scheja und Valuch müssen Punkten.

Dominik legte relativ schnell den Grundstein für ein packendes Finale. Während Scheja zügig 3:0 gegen Fadeev gewann, zog sich die Begegnung von Valuch und Bottroff bis in den Entscheidungssatz.

Ein wahrer Krimi auf der Zielgeraden. Kurz vor Schluss lag Valuch 9:10 hinten, konnte sich aber zusammenreißen und behielt die Nerven. In letzter Sekunde drehte Valuch das Spiel zum 12:10 Erfolg und dem 6:4 Gesamtsieg für den TTC OE Bad Homburg.

 

Text: Philipp Ecker
Bild: Björn Sobek

 

 

RMV Fahrplanauskunft - Button

Butterfly Herbstcamp (12.-14.10.)

Butterfly Herbstcamp

Fanshop

Butterfly Herbstcamp

Archivierte Beiträge